BEDINGUNGEN UND KONDITIONEN

DOWNLOAD ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN NIEDERLÄNDISCH DOWNLOAD ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DEUTSCH

Artikel 1 → Definitionen

In diesen Bedingungen gelten die folgenden Definitionen:

Unternehmer: die natürliche oder juristische Person, die Verbrauchern im Fernabsatz Produkte und/oder Dienstleistungen anbietet;
Verbraucher: die natürliche Person, die nicht in Ausübung eines Berufs oder Gewerbes handelt und einen Fernabsatzvertrag mit dem Unternehmer abschließt;

Fernabsatzvertrag: ein Vertrag, bei dem im Rahmen eines vom Unternehmer organisierten Systems für den Fernabsatz von Waren und/oder Dienstleistungen bis zum Abschluss des Vertrages ausschließlich eine oder mehrere Techniken der Fernkommunikation eingesetzt werden;

Fernkommunikationstechnik: Mittel, die für den Abschluss einer Vereinbarung verwendet werden können, ohne dass sich Verbraucher und Unternehmer zur gleichen Zeit in einem Raum treffen müssen.
Widerrufsfrist: die Frist, innerhalb derer der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen kann;
Widerrufsrecht: die Möglichkeit für den Verbraucher, innerhalb der Bedenkzeit auf den Fernabsatzvertrag zu verzichten;
Tag: Kalendertag;

Dauertransaktion: ein Fernabsatzvertrag, der sich auf eine Reihe von Produkten und/oder Dienstleistungen bezieht, deren Liefer- und/oder Kaufverpflichtung zeitlich gestaffelt ist;
Dauerhafter Datenträger: jedes Mittel, das es dem Verbraucher oder Unternehmer ermöglicht, an ihn persönlich gerichtete Informationen so zu speichern, dass eine künftige Abfrage und unveränderte Wiedergabe der gespeicherten Informationen möglich ist.

Artikel 2→ Identität des Unternehmers

    • Firmenname: SB Company
      Sitz der Firma: Albrecht Rodenbachwijk 12, 8792 Waregem.

    • E: info@cd-keys.de
      M: +32 479.931.287
    • MEHRWERTSTEUER BE 0503 919 750

Artikel 3 → Anwendbarkeit

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für jedes Angebot des Unternehmers und für jeden Fernabsatzvertrag, der zwischen dem Unternehmer und dem Verbraucher geschlossen wird.

Vor Abschluss des Fernabsatzvertrags wird der Text dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen dem Verbraucher zur Verfügung gestellt. Ist dies nach vernünftigem Ermessen nicht möglich, wird der Text der allgemeinen Geschäftsbedingungen dem Verbraucher vor Abschluss des Fernabsatzvertrags so bald wie möglich kostenlos auf einem dauerhaften Datenträger zugesandt.

Wird der Fernabsatzvertrag auf elektronischem Wege geschlossen, so kann der Text dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen dem Verbraucher ungeachtet des vorstehenden Absatzes vor Abschluss des Fernabsatzvertrags auf elektronischem Wege so zur Verfügung gestellt werden, dass er vom Verbraucher leicht auf einem dauerhaften Datenträger gespeichert werden kann.

Sollte dies nicht möglich sein, wird vor Abschluss des Fernabsatzvertrags angegeben, wo die allgemeinen Geschäftsbedingungen elektronisch eingesehen werden können. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen werden so bald wie möglich kostenlos zugesandt, damit sie auf einem dauerhaften Datenträger gespeichert werden können.

Für den Fall, dass zusätzlich zu diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen spezifische Produkt- oder Dienstleistungsbedingungen gelten, gelten die Absätze 2 und 3 entsprechend, und im Falle widersprüchlicher allgemeiner Geschäftsbedingungen kann sich der Verbraucher stets auf die für ihn günstigste Bestimmung berufen.

Artikel 4 → Das Angebot

Wenn ein Angebot eine begrenzte Gültigkeitsdauer hat oder an Bedingungen geknüpft ist, wird dies im Angebot ausdrücklich angegeben.
Das Angebot enthält eine vollständige und genaue Beschreibung der angebotenen Produkte und/oder Dienstleistungen. Die Beschreibung ist hinreichend detailliert, um dem Verbraucher eine angemessene Bewertung des Angebots zu ermöglichen. Wenn der Unternehmer Bilder verwendet, sind diese eine wahrheitsgetreue Darstellung der angebotenen Produkte und/oder Dienstleistungen. Offensichtliche Fehler oder Irrtümer im Angebot binden den Unternehmer nicht.

Jedes Angebot enthält solche Informationen, dass dem Verbraucher klar ist, welche Rechte und Pflichten mit der Annahme des Angebots verbunden sind. Dies betrifft insbesondere:

    • Preis einschließlich Steuern;
    • die möglichen Kosten der Lieferung; die Art und Weise des Vertragsabschlusses und die dafür erforderlichen Maßnahmen;
    • ob das Widerrufsrecht gilt oder nicht;
    • die Art und Weise der Zahlung, Lieferung oder Erfüllung des Vertrages;
    • die Frist für die Annahme des Angebots bzw. die Frist für die Einhaltung des Preises;
    • die Höhe des Fernkommunikationstarifs, wenn die Kosten für die Nutzung der Fernkommunikationstechnik auf einer anderen Grundlage als dem Grundtarif berechnet werden; wenn die Vereinbarung nach ihrem Abschluss archiviert wird, auf welche Weise sie vom Verbraucher eingesehen werden kann;
    • die Art und Weise, wie der Verbraucher vor Vertragsschluss Kenntnis von Handlungen erlangen kann, die er nicht gewollt hat, und die Art und Weise, wie er sie vor Vertragsschluss berichtigen kann;
    • alle Sprachen, in denen das Abkommen außer in Niederländisch geschlossen werden kann;
    • die Verhaltenskodizes, denen sich der Gewerbetreibende unterworfen hat, und die Art und Weise, wie der Verbraucher diese Verhaltenskodizes auf elektronischem Wege einsehen kann;
    • und die Mindestlaufzeit des Fernabsatzvertrags im Falle eines Vertrags über die fortlaufende oder regelmäßige Lieferung von Waren oder Dienstleistungen.

Artikel 5 → Die Vereinbarung

Vorbehaltlich der Bestimmungen in Absatz 4 kommt der Vertrag in dem Moment zustande, in dem der Verbraucher das Angebot annimmt und die darin festgelegten Bedingungen erfüllt.

Hat der Verbraucher das Angebot auf elektronischem Wege angenommen, so bestätigt der Gewerbetreibende unverzüglich den Eingang der Annahme des Angebots auf elektronischem Wege. Bis zur Bestätigung des Empfangs dieser Annahme kann der Verbraucher den Vertrag auflösen.

Wird der Vertrag auf elektronischem Wege geschlossen, so trifft der Unternehmer geeignete technische und organisatorische Maßnahmen zum Schutz der elektronischen Datenübertragung und sorgt für eine sichere Internetumgebung. Kann der Verbraucher elektronisch bezahlen, so trifft der Unternehmer geeignete Sicherheitsmaßnahmen.

Der Unternehmer kann sich - innerhalb des gesetzlichen Rahmens - darüber informieren, ob der Verbraucher seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann, sowie über all jene Tatsachen und Faktoren, die für einen verantwortungsvollen Abschluss des Fernabsatzvertrages wichtig sind. Hat der Unternehmer aufgrund dieser Prüfung gute Gründe, den Vertrag nicht abzuschließen, ist er berechtigt, eine Bestellung oder einen Antrag abzulehnen oder die Durchführung unter Angabe von Gründen an besondere Bedingungen zu knüpfen.

Der Unternehmer wird dem Verbraucher mit dem Produkt oder der Dienstleistung die folgenden Informationen schriftlich oder in einer Weise zur Verfügung stellen, dass sie vom Verbraucher in zugänglicher Weise auf einem dauerhaften Datenträger gespeichert werden können:

    • die Besuchsadresse der Niederlassung des Gewerbetreibenden, an die der Verbraucher seine Beschwerden richten kann;
    • die Bedingungen, unter denen und auf welche Weise der Verbraucher sein Widerrufsrecht ausüben kann, oder eine klare Erklärung über den Ausschluss des Widerrufsrechts;
    • die Informationen über den bestehenden Kundendienst und die Garantien.

Artikel 6 → Widerrufsrecht bei Lieferung digitaler Produkte oder unsere " BACK PAYMENT POLICY.

Nach dem tatsächlichen Kauf der Software und der Genehmigung der Zahlung wird Ihre Lizenz für den Verkauf aktiviert. Nach Erhalt der Lizenz haben Sie kein Recht auf Rückerstattung oder Rückgabe. Dies liegt daran, dass nicht überprüft werden kann, ob die Lizenz genutzt wurde oder in Zukunft genutzt werden wird und daher das gesetzlich vorgesehene Widerrufsrecht hier nicht gilt. Diese Bestimmungen, insbesondere Artikel 16/m der Richtlinie 2011/83/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober 2011 über die Rechte der Verbraucher, sind hier eindeutig " lesen Sie hier

Artikel 7 Der Preis

Während der im Angebot angegebenen Gültigkeitsdauer werden die Preise der angebotenen Produkte und/oder Dienstleistungen nicht erhöht, außer bei Preisänderungen aufgrund von Änderungen der Mehrwertsteuersätze oder des Großhandels, mit dem der Unternehmer zusammenarbeitet.

Abweichend vom vorigen Absatz kann der Unternehmer Produkte oder Dienstleistungen, deren Preise Schwankungen auf dem Finanzmarkt unterliegen, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat, mit variablen Preisen anbieten. Dieser Zusammenhang mit den Schwankungen und die Tatsache, dass es sich bei den angegebenen Preisen um Richtpreise handelt, müssen im Angebot angegeben werden.

Die im Angebot der Produkte oder Dienstleistungen genannten Preise enthalten die Mehrwertsteuer.

Alle Preise verstehen sich vorbehaltlich von Druck- und Satzfehlern. Für die Folgen von Druck- und Satzfehlern wird keine Haftung übernommen. Im Falle von Druck- und Satzfehlern ist der Unternehmer nicht verpflichtet, das Produkt zum falschen Preis zu liefern.

Artikel 8 → Konformität und Garantie

Der Unternehmer garantiert, dass die Produkte und/oder Dienstleistungen dem Vertrag, den im Angebot genannten Spezifikationen, den angemessenen Anforderungen an die Tauglichkeit und/oder Brauchbarkeit und den zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses geltenden gesetzlichen Bestimmungen und/oder behördlichen Vorschriften entsprechen.

Eine vom Gewerbetreibenden, Hersteller oder Importeur als Garantie angebotene Regelung berührt nicht die Rechte und Ansprüche, die der Verbraucher gegenüber dem Gewerbetreibenden auf der Grundlage des Gesetzes und/oder des Fernabsatzvertrags im Hinblick auf eine mangelhafte Erfüllung der Verpflichtungen des Gewerbetreibenden geltend machen kann.

Artikel 9 → Lieferung und Ausführung

Das Unternehmen wird bei der Entgegennahme und Ausführung von Produktbestellungen und bei der Beurteilung von Anfragen zur Erbringung von Dienstleistungen die größtmögliche Sorgfalt walten lassen.
Der Ort der Lieferung ist die Adresse, die der Verbraucher dem Unternehmen mitgeteilt hat.

Vorbehaltlich der Bestimmungen in Artikel 4 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen wird das Unternehmen angenommene Bestellungen so schnell wie möglich, spätestens jedoch innerhalb von 30 Tagen ausführen, es sei denn, es wurde eine längere Lieferfrist vereinbart. Wenn sich die Lieferung verzögert oder eine Bestellung nicht oder nur teilweise ausgeführt werden kann, wird der Verbraucher spätestens einen Monat nach der Bestellung darüber informiert. In diesem Fall hat der Verbraucher das Recht, den Vertrag ohne Kosten aufzulösen, und das Recht auf eventuellen Schadenersatz.

Im Falle der Auflösung erstattet der Unternehmer den vom Verbraucher gezahlten Betrag so schnell wie möglich, spätestens jedoch innerhalb von 30 Tagen nach der Auflösung.
Wenn sich die Lieferung eines bestellten Produkts als unmöglich erweist, wird sich der Unternehmer bemühen, einen Ersatzartikel zu liefern. Spätestens bei der Lieferung wird deutlich und verständlich darauf hingewiesen, dass ein digitaler Ersatzartikel geliefert wird. Bei Ersatzartikeln kann das Rücktrittsrecht nicht ausgeschlossen werden.

Artikel 10 → Bezahlung

Die über diesen Webshop bestellten Artikel werden in Belgien, den Niederlanden und Frankreich digital per E-Mail geliefert.

Der Verbraucher hat die Pflicht, dem Unternehmer Ungenauigkeiten in den angegebenen oder erwähnten Zahlungsdaten unverzüglich mitzuteilen.
Bei Nichtzahlung durch den Verbraucher hat der Unternehmer vorbehaltlich der gesetzlichen Beschränkungen das Recht, die dem Verbraucher im Voraus mitgeteilten angemessenen Kosten in Rechnung zu stellen.

Jede sichtbare Beschädigung und/oder qualitative Unzulänglichkeit eines digitalen Artikels oder ein anderer Mangel an der Lieferung muss vom Kunden unverzüglich an Entrepreneur gemeldet werden.

Artikel 11 → Beschwerdeverfahren

Der Unternehmer verfügt über ein hinreichend bekannt gemachtes Beschwerdeverfahren und bearbeitet die Beschwerde gemäß diesem Beschwerdeverfahren.

Beschwerden über die Erfüllung des Vertrages müssen dem Unternehmer innerhalb einer angemessenen Frist, vollständig und klar beschrieben, vorgelegt werden, nachdem der Verbraucher die Mängel festgestellt hat.

Beschwerden, die beim Unternehmer eingereicht werden, werden innerhalb einer Frist von 14 Tagen ab dem Eingangsdatum beantwortet. Erfordert eine Beschwerde eine absehbar längere Bearbeitungszeit, antwortet der Unternehmer innerhalb der 14-Tage-Frist mit einer Empfangsbestätigung und einem Hinweis darauf, wann der Verbraucher mit einer ausführlicheren Antwort rechnen kann.

Im Falle von Beschwerden sollte sich der Verbraucher zunächst an den Unternehmer wenden. Bei Beschwerden, die nicht einvernehmlich gelöst werden können, sollte sich der Verbraucher an die Stichting WebwinkelKeur " www.webwinkelkeur.nl wenden, die kostenlos vermittelt, oder in Belgien " www.eccbelgie.be. Kommt es dann immer noch zu keiner Lösung, hat der Verbraucher die Möglichkeit, seine Beschwerde von einer unabhängigen, von der Stichting WebwinkelKeur ernannten Schlichtungsstelle behandeln zu lassen; die Entscheidung ist verbindlich, und sowohl der Unternehmer als auch der Verbraucher erklären sich mit dieser verbindlichen Entscheidung einverstanden. Die Einreichung einer Beschwerde bei dieser Schlichtungsstelle ist mit Kosten verbunden, die der Verbraucher an die betreffende Stelle zu zahlen hat. Es besteht auch die Möglichkeit, Beschwerden über die europäische OS-Plattform " ec.europa.eu/odr

Eine Beschwerde führt nicht zur Aussetzung der Verpflichtungen des Betreibers, es sei denn, der Betreiber gibt schriftlich etwas anderes an.

Wird eine Beanstandung vom Betreiber für berechtigt befunden, wird der Betreiber die gelieferten Produkte nach seinem Ermessen entweder kostenlos ersetzen oder reparieren.

Artikel 12 → Zusätzliche oder abweichende Bestimmungen

Zusätzliche oder von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichende Bestimmungen dürfen nicht zum Nachteil des Verbrauchers sein und müssen schriftlich oder in einer Weise festgehalten werden, dass sie vom Verbraucher in zugänglicher Weise auf einem dauerhaften Datenträger gespeichert werden können.

Artikel 13 → Änderung der Bedingungen

Diese Bedingungen werden durch andere Bedingungen, auf die ausdrücklich verwiesen wird, und die allgemeinen Verkaufsbedingungen des Unternehmers ergänzt. Im Falle von Widersprüchen, diese Bedingungen vorherrschen.

Artikel 14 → Anwendbares Recht ' Rechtsstreitigkeiten

Es gilt belgisches Recht, mit Ausnahme der Bestimmungen des internationalen Privatrechts über das anwendbare Recht.
Im Falle von Rechtsstreitigkeiten ist das Gericht von Kortrijk zuständig. Der Verbraucher kann sich auch an die europäische OS-Plattform " ec.europa.eu/odr.

› Bijkomende info:
Of voor sommige producten is een telefonische activering vereist omdat ze eerder zijn gebruikt, kunnen aannemen dat dit 100% legitieme productcodes zijn

Uit het PERSBERICHT: Een auteur of software kan zich niet verzetten tegen de doorverkoop van zijn ‘gebruikte’ licenties. Het exclusieve distributierecht van een computerprogramma is uitgeput bij de eerste verkoop.

› Antwoord:
(1) Artikel 4, lid 2, van richtlijn 2009/24 / EG van het Europees Parlement en de Raad van 23 april 2009 betreffende de rechtsbescherming van computerprogramma’s moet aldus worden uitgelegd dat het distributierecht voor een kopie van een computerprogramma uitgeput als de houder van het auteursrecht die het – eventueel gratis – heeft toegestaan ​​dat exemplaar van internet op een gegevensdrager te downloaden, tegen betaling van een prijs waarmee hij een vergoeding kan ontvangen die overeenkomt met de economische waarde van de kopie van de aan hem toebehorende werk, tevens een gebruiksrecht voor heeft dat exemplaar zonder tijdsbeperking verleend.

(2) De artikelen 4, lid 2, en 5, lid 1, van richtlijn 2009/24 moeten aldus worden uitgelegd dat in geval van doorverkoop van een gebruikerslicentie die de wederverkoop vereist van een kopie van een kopie van een kopie van een computer programma, welke licentie aanvankelijk door die rechthebbende aan de eerste verkrijger werd verleend zonder enige tijdslimiet voor de betaling van een prijs waarmee deze een vergoeding zou kunnen ontvangen die overeenkomt met de economische waarde van die kopie van zijn werk; elke volgende verkrijger van die licentie kan zich beroepen op de uitputting van het distributierecht op grond van artikel 4, lid 2, van die richtlijn en kan daarom worden beschouwd als rechtmatige kopers van een kopie van een computerprogramma in de zin van artikel 5, lid 1, van die richtlijn en het reproductierecht waarin laatstgenoemde bepaling voorziet.

Voorafgaande vragen.
(1) Moet de persoon die gerechtigd is te vervallen, het recht uitoefenen om controle uit te oefenen over de distributie van een kopie van een computerprogramma als een ‚rechtmatige verkrijger ‘in de zin van artikel 5, lid 1, van richtlijn 2009/24 [… ]?

(2) Indien de eerste vraag bevestigend wordt beantwoord, is het recht om de distributie van een kopie van een computerprogramma te controleren overeenkomstig artikel 4, lid 2, … van richtlijn 2009/24 … niet van toepassing. Als de verkrijger de kopie – met toestemming van de rechthebbende – heeft gemaakt door deze kopie van internet te downloaden op een datadrager?

(3) Indien de tweede vraag eveneens bevestigend wordt beantwoord, moet degene die een ‘tweedehands’ softwarelicentie heeft verkregen met het oog op het maken van een kopie van het computerprogramma als “ rechtmatige verkrijger ” overeenkomstig artikel 5 ( 1) en artikel 4, lid 2, […] van richtlijn 2009/24 … beroept zich op het vervallen van het recht om controle uit te oefenen op de distributie van de kopie van het computerprogramma die door de eerste verkrijger is geproduceerd met toestemming van de rechthebbende eigenaar is gemaakt door deze kopie van internet op een gegevensdrager te downloaden, voor het geval de eerste verkrijger zijn kopie heeft verwijderd of deze niet meer gebruikt?

Siehe unser " ERSTATTUNGSPOLITIK.